Montag, 10.08.2020 10:52 Uhr

Ist die Bundesliga-Zwangspause bald beendet?

Verantwortlicher Autor: Sven Wiese Frankfurt, 01.05.2020, 18:37 Uhr
Presse-Ressort von: Sven Wiese / Mighty Images Bericht 5873x gelesen
Licht und Schatten - wird die Bundesliga wieder am 15. Mai fortgesetzt?
Licht und Schatten - wird die Bundesliga wieder am 15. Mai fortgesetzt?  Bild: Sven Wiese

Frankfurt [ENA] Die DFL rührt kräftig die Trommel, damit die erste und zweite Bundesliga bald wieder ihren Spielbetrieb aufnehmen können. Eine Entscheidung über die Fortführung von Sportveranstaltungen soll am 6. Mai fallen durch die Bundesregierung fallen. Ein Re-Start könnte voraussichtlich am 15. Mai erfolgen.

Viele Vereine stehen durch die Aussetzung der Bundesligaspiele vor dem finanziellen Ruin, aber warum nur? Sollte man nicht vermuten, dass die Vereine, die so viel Geld verdienen länger aushalten? Doch, sollte man. Nur, und da hat Fredi Bobic (Eintracht Frankfurt) recht, wird es von dem Umfeld schwer eingesehen, wenn 20-30 Millionen auf der Bank liegen und die Mannschaft auf bestimmten Positionen Bedarf für neue Spieler offenbart. Zu dem erfordern die Lizenzbestimmungen eine solche Rücklage nicht (mehr) in solcher Form. In Zukunft sollte man vielleicht darüber nachdenken, ob man Klauseln zur Überbrückung von Spielaussetzungen in das Lizenzierungsverfahren aufnimmt, um die Vereine und ihr Umfeld finanziell für solche Fälle abzusichern.

Seit letztem Donnerstag werden die Spieler flächendeckend auf Covid-19 Infektionen getestet, um bei einer eventuellen Freigabe, schnell in den Betriebsmodus umzuschalten. Es wird davon ausgegangen, dass das Kleingruppentraining und die Einhaltung des Abstandes bald aufgehoben werden, damit wieder ein praxisnahes Training aufgenommen werden kann. Nur was passiert, wenn doch ein Infektionsfall auftritt? Wird es öffentlich gemacht oder totgeschwiegen? Ist es überhaupt nötig die Vereine weiterhin durch das ganze Land reisen zu lassen, oder ergibt es nicht mehr Sinn, sich 2-3 nahe zusammenliegende Spielorte zu nehmen, um dort die Geisterspiele auszutragen?

Die Mannschaften könnten den Spielorten nahegelegen komplett einkaserniert unter Quarantäne gestellt werden, um ein Weiterverbreiten zu verhindern, oder sollte man die Liga doch lieber auf der Stelle beenden, wie beim Handball und Eishockey? Es gibt einfach keinen Meister und keine Auf- und Absteiger. Die Vereine, die sich letztes Saison für die internationalen Wettbewerbe qualifiziert haben, sind wieder in der Position. Kurzum: Beginn für die kommende Saison ist der Endstand von der Saison 2018/19. Die Verträge laufen wie geplant, teils am 30 Juni diesen Jahres aus und das Wechselkarussell darf angeworfen werden.

Leider ist es so einfach nicht, denn Fakt ist: es geht, wie so oft, ums liebe Geld! Fernsehgelder in Millionenhöhe gehen verloren und viele der Verbände und dessen Vereine konnten schon vor der Krise den Hals nicht vollbekommen. Verzicht steht nicht auf deren Plan, obwohl etwas Demut angebracht wäre. Die vielfach in den Vordergrund gestellte Solidarität mit den Schwächeren gibt es nur, wenn zuvor die eigenen Taschen prall gefüllt wurden und kein Nachteil entsteht. Die Bundesligavereine sind ein attraktiver Wirtschaftszweig mit vielen Arbeitsplätzen. Warum dieser Bereich aber z.B. gegenüber den Gastronomen oder anderen Wirtschaftsbereichen vorgezogen werden soll, darf intensiv diskutiert werden.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.