Montag, 10.12.2018 12:50 Uhr

Locarno : AMUR SENZA FIN von Christoph Schaub

Verantwortlicher Autor: Lukas Humpe Locarno, 13.08.2018, 18:33 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Kunst, Kultur und Musik +++ Bericht 5447x gelesen
Nach der Premiere des Films - Regisseur und Schauspieler auf der Bühne
Nach der Premiere des Films - Regisseur und Schauspieler auf der Bühne  Bild: Lukas Humpe

Locarno [ENA] Ein Mann geht fremd in einem Schweizer Dorf und die Frauen lassen sich das aber nicht so einfach gefallen. Dieses Werk von Christoph Schaub hat weitaus mehr Charme als man von einem Schweizer Fernsehfilm erwarten würde. Es ist auch der erste Spielfilm, der vor der Premiere Abends gezeigt wurde.

'Amur senza fin' ist anscheinend der erste professionelle Spielfilm in rätoromanischer Sprache - meinen wenigstens die Produzenten. Nach 20 langen Ehejahren ist das Liebesleben zwischen Mona und Gieri ein Auslaufprodukt. Mona beschliesst deshalb den Funken erneut zu entfachen und sucht sich Hilfe bei Nanda Sharma, dem neuen Gemeindepfarrer mit indischen Wurzeln. Moment: das war der eigenltiche Hit des Films! Der kleinen, Schweizer Gemeinde wurde nämlich ein neuer Pfarrer zugeteilt. Als das Dorf dann erfuhr, dass dieser ein deutscher sei, begann schon die erste Aufruhr. Doch wenn Nanda Sharma ankommt wird klar, er ist nicht nur deutsch, sondern hat auch noch Migrationshintergrund.

Und anstatt seelsorgerische Ratschläge eines Katholischen Geistlichen zu verteilen, ermutigt der indisch-deutsche Pfarrer, sich mit ungewöhnlichen Mitteln zu helfen und empfiehlt deshalb das Kamasutra in seinem eigenst errichteten Gesprächskreis. Aber einfacher gesagt als getan - die Gemeinde und Bewohner sind nämlich ziemlich traditionell angehaucht. Der Mann, Gieri, ist allerdings eifrig mit der anstehenden Steinbockjagd beschäftigt und schenkt den Bemühungen seiner Frau keine Beachtung. Zumindest lässt er Mona das glauben. Was sie nicht weiss: Gieri hat eine Affäre mit ihrer besten Freundin Giulia. Als das gut gehütete Geheimnis auffliegt, gerät Monas Welt in Aufruhr.

Aufgebracht verlässt sie ihr Zuhause – und überlässt Gieri und die beiden Kinder sich selbst. Mona mietet – ermutigt vom Pfarrer – die ehemalige Kaffeestube im Dorf, renoviert sie und haucht ihr neues Leben ein. Dabei bekommt sie Unterstützung von Michael, einem attraktiven Architekten der sich dazu entschlossen hat in dem Dorf eine Bleibe zu finden. Mona gefällt die neugewonnene Aufmerksamkeit sehr. Und weil man ihr die neue Lebensenergie ansieht, folgen immer mehr Dorffrauen ihrem Beispiel. Das Kamasutra wird im Dorf zum Bestseller. Nur Gieri gefällt das ganze nicht. Er erkennt, dass er Mona immer noch liebt und jetzt auch zurückerobern will.

Drehbuchautorin Sabine Pochhammer hat sich bei AMUR SENZA FIN als Profi bewährt. Von ihr stammte auch das Buch für Bettina Oberlis erfolgreiche Komödie "Die Herbstzeitlosen" aus dem Jahr 2007. AMUR SENZA FIN ist eine leichte Kost - ein Update der aktuelle Zeit mit leichten Schwankungen zu ernsten, aktuelle Themen wie Integration und der Emanzipation der Frau. Es geht um Frauensolidarität und die Hilflosigkeit der Männer, wenn ihnen die Frauen davonlaufen. Kinostart in der Deutschschweiz: 02.09.2018

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Photos und Events Photos und Events Photos und Events
Info.